www.olpe-hilfe.de

Electronic Banking und SEPA

Monatsarchive: August 2016

Zahlungsverkehr in Echtzeit ab November 2017

Instant Payments kommen. Bis November 2016 soll die erste finale Version veröffentlicht werden, die dann im November 2017 in Kraft treten wird. Wesentliche Neuerun­gen be­treffen erwar­tungs­gemäß den As­pekt der Cut-off-Zei­ten, die mit der Forde­rung der 24/7-Erreichbarkeit an al­len Kalender­ta­gen schlichtweg ent­fal­len, sowie den Beginn der Aus­führungs­frist und maximale Aus­führungs­dau­er.

Die zu Beginn auf 10 Sekun­den festgelegte an­ge­strebte, maximale Aus­führungs­dau­er beginnt allerdings erst, sobald die Bank des Zah­lers die Zahlungs­in­strukti­on für ei­ne In­stant Payment erhal­ten und ge­prüft hat (u.a. Format­prüfung und Deckungs­prüfung gegen das Zah­ler­konto). Der Beginn muss durch die Bank des Zah­lers per Timestamp (inkl. Mil­lisekun­den) in der SCT In­st Trans­akti­on dokumentiert wer­den.

money-case-163495_640

Die Frist gilt als eingehalten, wenn die Bank des Zahlers innerhalb der 10 Sekunden von der Bank des Empfängers eine positive Rückmeldung über die Buchung auf dem Empfängerkonto oder aber eine negative Rückmeldung von der Empfängerbank bzw. dem Interbanken-Raum (z.B. CSM = Clearing & Settlement Mechanism) erhält.

Bei negativer Rückmeldung ist der Zahler unmittelbar zu informieren. Innerhalb der 10 Sekunden erfolgen darüber hinaus die Reservierung des zu überweisenden Betrags auf dem Zahlerkonto und die Bereitstellung des Betrags auf dem Empfängerkonto zur sofortigen Verfügbarkeit. Die tatsächliche Belastung des Zahlerkontos erfolgt erst nach positiver Rückmeldung der Empfängerbank, ebenso wie die (optionale) Information des Empfängers über den Erhalt des Betrags.

clock-407101_640

Ergänzend definiert das Rulebook eine Time-out Deadline von 20 Sekunden, nach der die Transaktion durch beteiligte Parteien (außer der Bank des Zahlers) abgelehnt werden soll. D.h. dass zum Beispiel der CSM-Betreiber nach 20 Sekunden eine negative Rückmeldung zur Transaktion liefern muss, wenn die Transaktion eigentlich positiv durch die Prüfung gelaufen und an die Empfängerbank weitergereicht wurde, von dort jedoch weder eine positive noch eine negative Rückmeldung erfolgt ist. Die Rückmeldung muss spätestens nach weiteren fünf Sekunden bei der Zahlerbank vorliegen. Laut Rulebook beginnt die 20-Sekunden-Frist mit Erhalt der SCT-Inst-Instruktion durch die Zahlerbank – vermutlich ist hier derselbe Fristbeginn gemeint, der auch für die 10-Sekunden-Frist gilt. Eine Klarstellung der Formulierung sollte im finalen Rulebook erfolgen.

Neu im Vergleich zum SEPA Credit Transfer Schema ist die Aufnahme einer optionalen Nachforschungsanfrage („Transaction status investigation“), die es der Bank des Zahlers erlaubt, bei ausbleibender Rückmeldung zu einer ausgelösten SCT-Inst-Transaktion (frühestens 25 Sekunden) den Status dieser Transaktion entlang der Verarbeitungskette (Intermediary Bank > CSM > Empfängerbank) abzufragen. Auch die möglichen Antworten auf diese Anfrage sind im Rulebook definiert. Eine manuelle Nachforschung per Telefon und Fax bzw. über separat vereinbarte Verfahren entfällt somit weitgehend entsprechend der STP-Zielsetzung des neuen Schemas. Eine Übertragung zurück auf das SEPA Credit Transfer-Schema in Zukunft wäre denkbar, sofern sich der standardisierte Nachrichtenaustausch zum Transaktionsstatus mit SCT Inst bewährt.

money-1439125_640

Betragslimit bei 15.000 €

Unabhängig vom Rulebook wird in einem separaten Dokument das initiale Betragslimit für SCT-Inst-Transaktionen auf 15.000 € festgelegt. Damit liegt das Limit in einer ähnlichen Größenordnung wie der, mit der auch Faster Payments in Großbritannien in 2008 gestartet ist (£10.000). Einschränkungen auf Seiten der Zahlerbanken für Einreichungen (z.B. abhängig vom Kanal oder Kunden) lässt das Rulebook ebenso zu wie abweichende Vereinbarungen (bilateral oder zwischen Gruppen von Teilnehmern) bzgl. der Höchstgrenze für Transaktionen. Es ist zu erwarten, dass nach einer Initiierungs- und Stabilisierungsphase die Limite deutlich erweitert werden – so gilt in Großbritannien inzwischen für Faster Payments ein Limit von £250.000, das aufgrund der Bank-individuellen Limite jedoch nur Geschäfts- und Firmenkunden ausreizen können.

Fazit

Grundsätzlich überrascht das neue Rulebook nicht und orientiert sich wo sinnvoll am SEPA Credit Transfer Rulebook. Mit der relativ schwach geregelten Schnittstelle zwischen Kunde und Bank lässt das EPC Freiräume, in denen die Banken attraktive neue Zahlungsprodukte definieren können. Diese Freiräume gilt es, im Rahmen der Konsultation zu bewahren, zu schärfen und letztendlich im Sinne der Kunden zu nutzen.

Auszug aus: http://www.it-finanzmagazin.de/sct-inst-instant-payments-einen-schritt-weiter-oeffentliche-konsultation-der-rulebooks-29401/

Werbeanzeigen