www.olpe-hilfe.de

Electronic Banking und SEPA

Monatsarchive: September 2014

chipTAN / smartTAN optic – wenn die optische Übertragung nicht funktioniert

Kennen Sie das auch? Sie sitzen vor’m Bildschirm, halten den TAN-Generator an die flackernde Grafik und die Übertragung dauert ewig oder schlägt sogar fehl. Die üblichen Tipps Ihres Bankberaters haben Sie schon vergeblich probiert: Reduzieren der Flacker-Geschwindigkeit, Anpassen der Grafikgröße, Ausschalten der Schreibtischlampe und Erhöhen der Bildschirmhelligkeit.

    Hier sind zwei Alternativen:

  • Anderen „Flicker Mode“ ausprobieren (gilt nur für Geräte vom Hersteller KOBIL): Der Flicker Mode ist die Art und Weise, wie die Daten verarbeitet werden und er beinhaltet Einstellungen für verschiedene Bildschirme. Der Flicker Mode 00 ist für ca. 90 Prozent der Bildschirme zuständig, während Flicker Mode 01 und 02 Sonderfälle behandeln und bei Problemen eingestellt werden können. Hiermit kann man den Flicker Mode am Leser einstellen:
    • Karte einlegen und MENU Taste drücken.
    • Wechseln mit der Pfeiltaste 8 nach unten bis „Leser“ erscheint und OK drücken.
    • Wechseln mit der Pfeiltaste 8 nach unten bis zum Flicker Mode und OK drücken.
    • Flicker Mode ändern mit der Pfeiltaste 6 von 00 auf z. B. 01 oder 02 und OK drücken oder
    • Flicker Mode zurücksetzen auf den Standard 00 mit der Pfeiltaste 4 und OK drücken.
  • Wenn alle Stricke reißen: Der manuelle chipTAN-Modus. Unterhalb der flackernden Grafik finden Sie bei Sparkassen den Satz: „Alternativ gelangen Sie hier zur manuellen Eingabe über die Gerätetastatur.“

    chiptankomfort

    Klicken Sie auf das Wort „hier“, wird Ihnen eine Anleitung angezeigt, mit der Sie die TAN ohne Grafik erzeugen können.

    chiptanclassic

    Bei Genossenschaftsbanken heißt der Link zur manuellen Eingabe „Manuelle TAN-Generierung“.

    smarttanoptic

    Aller Anfang ist schwer, aber mit ein bisschen Übung ist die TAN-Erzeugung in 10 Sekunden zu schaffen, also kaum mehr als beim optischen Verfahren unter Idealbedingungen.

    smarttanplus

Werbeanzeigen

Komfortabel und sicher: Display-TAN

Einige Online Banking Verfahren, wie z.B. ChipTAN, sind sicher, aber nicht komfortabel – insbesondere nicht beim Mobile Banking. Und andere, wie z.B. SMS-TAN sind relativ komfortabel, aber im Mobile Banking aus Sicherheitsgründen nicht einsetzbar (Stichwort: Kanaltrennung).

Das neue Display-TAN Verfahren ist sicher und gleichzeitig komfortabel, und das für Online und Mobile Banking. Das wesentliche Element des Display-TAN Verfahrens ist eine Bankkarte, die ein Display, Buttons und eine Bluetooth Funkverbindung hat, und trotz alledem so dünn, flexibel und robust wie eine übliche Bankkarte ist. Display-TAN ist sozusagen der in die Bankkarte integrierte TAN-Generator.

Zur Zeit befindet sich das Verfahren noch in der Testphase und wird daher noch von keiner Bank angeboten. Ende Oktober ist mit Demokarten zu rechnen. Wir dürfen gespannt sein.

Weitere Informationen hierzu:

Quelle:
Borchert IT-Sicherheit UG (haftungsbeschränkt)
Geschäftsführer und inhaltlich Verantwortlicher: Dr. Bernd Borchert

SEPA R-Transaktionen im Lastschriftbereich

Kürzlich stand ich vor der Frage, was eigentlich die Unterschiede zwischen Reject, Refusal, Recall, Reversal, Return und Refund sind. Wie so oft half mir auch hier die Seite der Hettwer Unternehmensberatung weiter. Hier kommen Sie zur Erklärung der Prozesslogik: http://www.hettwer-beratung.de/sepa-spezialwissen/sepa-r%C3%BCckl%C3%A4uferverarbeitung/r-transaktionen-prozesslogik-sdd/

Für mich selbst habe ich folgende Auflistung erstellt. Vielleicht erleichtert sie Ihnen auch den Einstieg. Mit D ist der Tag der Fälligkeit gemeint:

  • pacs.003: SEPA-LS
  • pacs.002SCL: Ein eingehender SEPA Credit Transfer Reject SCL (pacs.002.001.03SCL) wird vom SEPA Clearer (Deutsche Bundesbank) dann erzeugt, wenn die vorher vom SEPA Teilnehmer an den SEPA Clearer geschickte SEPA PACS.008 oder SEPA PACS.004 Nachricht ganz oder teilweise fehlerhaft (z.B. aufgrund Doppeleinreichung, Plausibilitätsfehler) ist.
  • Reject pacs.002 vor Fälligkeit: Auftrag kann von Bank des Zahlungsempfängers aus technischen Gründen mit Frist bis D nicht verarbeitet werden
  • Refusal pacs.002 vor Fälligkeit: Ablehnung unberechtigte Lastschrift vor Belastung durch Zahlungspflichtigen (bei Basis Lastschrift) mit Frist bis D
  • Recall camt.056 vor Fälligkeit: Anfrage auf Stornierung durch die Bank des Kreditors vor der Belastung (z.B. bei Doppeleinreichungen) mit Frist bis D
  • Reversal pacs.007 nach Fälligkeit: Ausgleich eines ausgeführten unbeabsichtigten Lastschrifteinzugs durch den Zahlungsempfänger, Frist bis D+2 TARGET Tage
  • Return pacs.004 nach Fälligkeit: Von Bank des Zahlungspflichtigen mit Rückgabegrund und Frist bis D+5 TARGET Tage zurückgegeben, weil z.B. Konto erloschen
  • Refund pacs.004 nach Fälligkeit: Durch Zahlungspflichtigen bei nicht autorisierten Lastschrift mit Frist bis D+13 Monate; bei autorisierter CORE mit Frist bis D+8 Wochen