www.olpe-hilfe.de

Electronic Banking und SEPA

Monatsarchive: Juli 2013

Video: Erklär mir SEPA

Zum Beispiel auf der Website der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden finden Sie anschauliche Erklär-Videos zum Thema SEPA für alle Zielgruppen (Unternehmen, Vereine und Privatkunden): www.sparkasse-olpe.de

Werbeanzeigen

Aktuelle Sicherheitslücke Flash

Die Statistik des ComputerChecks der Sparkasse Olpe-Drolshagen-Wenden offenbart die am weitesten verbreiteten Sicherheitslücken durch veraltete Browser-Plugins. Diese Woche ist es das Adobe Flash Plugin. Hier können Sie die aktuelle Version herunterladen: Flash-Download

Den Sparkassen-ComputerCheck sollten Sie aus Sicherheitsgründen alle zwei Wochen ausführen: ComputerCheck

Höchste Zeit für die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf SEPA

Wer nichts macht, läuft Gefahr, dass seine Überweisungen und Lastschriften nicht mehr ausgeführt werden.

sz  ■  Anfang Februar 2014 werden die nationalen Zahlungsverfahren abgeschaltet und durch das EU-einheitliche SEPA-Verfahren abgelöst. Doch die wenigsten Unternehmen und Vereine haben sich bisher darauf eingestellt. Erst 8 Prozent der Überweisungen erfolgen bisher in SEPA, davon entfallen 90 Prozent auf Renten- und Kindergeldzahlungen. „Das zeigt, wie viel in den nächsten sieben Monaten noch zu tun ist“, beschrieb Marc Börstinghaus, Referent beim Sparkassenverband Westfalen Lippe, jetzt den Stand der Vorbereitungen anlässlich einer Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer Siegen (IHK) in der Siegerlandhalle.

Wer die verbleibende Zeit nicht nutze, laufe Gefahr, dass seine Überweisungen und Lastschriften nicht mehr ausgeführt werden. Die Geldinstitute dürfen vom 1. Februar 2014 an grundsätzlich keine Zahlungen mehr im bisherigen Datenformat ausführen, so Börstinghaus. Das neue Verfahren, erklärte der Referent weiter, kann bereits heute genutzt werden. Für Überweisungen müssen die Kontonummern sowie die Bankleitzahlen umgestellt werden. Sie werden dabei in einer neuen Nummer, der IBAN (International Bank Account Number) zusammengefasst.

Die Betriebe sollten prüfen, ob die von ihnen eingesetzte Finanzsoftware in der Lage ist, diese Umstellung vorzunehmen, sagte dazu Börstinghaus. Das ist keineswegs sicher, denn die Software muss künftig Zahlungen im ISO-Format 20022 vornehmen. Verwendet wird künftig ein sogenannter XML-Datensatz anstelle der DTA-Dateien, mit denen bisher Zahlungen auf den Weg gebracht werden konnten. „Auch sollten Sie auf Ihren Geschäftsunterlagen die alten Kontonummern spätestens bei einer Nachbestellung durch die neuen IBAN ergänzen“, betonte der Referent.

Die größten Änderungen gibt es bei Einzugsermächtigungen und Abbuchungsaufträgen. Davon sind vor allen Dingen Vereine und alle Unternehmen betroffen, die Gelder von Konten einziehen. Die bisherigen Einzugsermächtigungen und Abbuchungen werden durch neue einheitliche Lastschriftverfahren abgelöst. Dies wird, das zeigte der Referent, spürbare Anpassungen in den Verfahrensabläufen der Unternehmen mit sich bringen. Neu aufzunehmen sind etwa die „Gläubigeridentifikationsnummer“ sowie eine Mandatsreferenz, die der Gläubiger selbst festlegt. Diese und weitere Informationen begleiten dann den ganzen Zahlungsvorgang. Börstinghaus: „Wer das Einziehungsverfahren nutzt, hat aufgrund der Änderung zunächst einen Mehraufwand. Grundsätzlich können alte Einzugsermächtigungen weiter genutzt werden und in die neuen SEPA-Mandate umgedeutet werden!“

Eine weitere Verpflichtung kommt hinzu: Der Schuldner muss vor Belastung seines Kontos informiert werden. Er soll vorher wissen, wann welcher Betrag vom Konto abgehoben wird. „Viele Kunden machen das bereits heute automatisch, ohne es zu wissen. Hierfür reicht zum Beispiel eine Rechnung aus“, sagte Börstinghaus. Die gesetzliche Frist beträgt 14 Tage vor dem Einzug. Sie kann vertraglich, insbesondere über Allgemeine Geschäftsbedingungen, aber abgekürzt werden, so der Experte weiter. Bis Anfang 2016 kann der Einzelhandel übergangsweise das weit verbreitete Einzugsverfahren im
Kassenbereich weiterhin nutzen. Danach müssen auch hier die Systeme umgestellt sein, berichtete Börstinghaus. Entwarnung gibt es für alle Privatkunden, da diese bis 2016 weiterhin mit Kontonummer und Bankleitzahl Zahlungen beauftragen können.

Quelle: Siegener Zeitung vom 8.7.2013

Neue Ausgabe des SEPA-Newsletters erschienen

In der achten Ausgabe des Newsletters „SEPA aktuell“ der Sparkassen werden weitere Fragen aus der Umsetzungspraxis beantwortet:

    • Mandatsänderung
    • Gültigkeit eines Mandats
    • Mandatsmigration
    • Erteilung von Lastschriftmandaten
    • Kunde-Bank-Beziehung

Alle Newsletter können Sie z. B. hier herunterladen: www.sparkasse-olpe.de

Rückblick auf die Themen der bisherigen Newsletter

1 – November 2012

  • Zieltermin: 1. Februar 2014 – Für die Umstellung auf SEPA müssen Sie jetzt
    handeln!
  • Was kommt auf Ihr Unternehmen zu?
  • Hintergrund: Was bedeutet SEPA und wieso ist auch der inländische Zahlungsverkehr betroffen?
  • Die Auswirkungen der SEPA-Migrationsverordnung betreffen alle Bürger und Unternehmen

2 – Dezember 2012

  • Die SEPA-Basis-Lastschrift
  • Die SEPA-Firmen-Lastschrift
  • Das SEPA-Lastschriftmandat
  • Weiternutzung von bestehenden Einzugsermächtigungen

3 – Januar 2013

  • Die SEPA-Überweisung
  • IBAN und BIC – Die neue Kundenkennung
  • Wie Sie die neue Kundenkennung IBAN und BIC richtig verwenden
  • Stellen Sie Ihre Geschäftskorrespondenz auf IBAN und BIC um!

4 – Februar 2013

  • Zahlungsverkehrsanwendungen und Tools für Unternehmen
  • So einfach beantragen Sie eine GläubigerIdentifikationsnummer

5 – März 2013

  • Was ist wann zu tun? Eine Musterplanung für Unternehmen
  • Handlungsempfehlungen

6 – April 2013

  • Nachrichtenformate der SEPA-Zahlverfahren
  • Konto- und Umsatzinformationen

7 – Mai 2013

  • SEPA – Fragen aus der Umsetzungspraxis, Teil I

Textschlüssel / Purpose Codes – Was sich mit SEPA ändert

Mit Hilfe der Textschlüssel ist es beim DTA Verfahren möglich Überweisungen und Lastschriften nach der Art der Zahlung zu klassifizieren, so dass z.B. Gehaltseingänge von vermögenswirksamen Leistungen unterschieden werden können.

In der SEPA entspricht dem Textschlüssel der sogenannte Purpose Code (external code list). Category Purpose wird auf Sammlerebene angegeben und beinhaltet globale Angaben zur Transaktion. Gemeinsam mit dem Purpose Code ersetzt dieser den DTA Textschlüssel und ermöglicht eine Automatisierung von Prozessen und Abläufen.

Purpose Codes (eigentlich eher Category Purpose Codes) signalisieren dem Begünstigten einer SEPA Überweisung bzw. dem Schuldner einer SEPA Lastschrift Besonderheiten.

Purpose

Txt*

Transaction

Beschreibung

BECH

 

 

Benefit Child

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Kindergeld

BENE

56

Unemployment Disabilty Payment

Benefit 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen öffentlicher Kassen, z.B. Unterstützungsleistungen bei Erwerbslosigkeit, insbesondere ALG I.

BONU

53

Transaction is the payment of a bonus.

Bonus Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung)wegen besondere Gehaltsbestandteile, insbesondere Bonusleistungen

CASH

 

Transaction is a general cash management instruction.

Cash Management Transfer 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung)

CBFF

54

 

Capital Building Fringe Fortune 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Vermögenswirksame Leistung

54 XXJ = VL

54 777 = VL aus EZÜ Erfassung

CCRD

 

Transaction is related to a payment of credit card.

Credit Card Payment

SEPA Kreditkartenzahlung

CDBL

05

 

Credit Card Bill

SEPA Lastschrift aus Kreditkartenumsätzen (Einzelbuchung Soll; 05 008)

CHAR

69

 

Charity

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Spende

CORT

 

Transaction is related to settlement of a trade, eg a foreign exchange deal or a securities transaction.

Trade Settlement Payment Courtage

SEPA Überweisung wegen Handelszahlungen

DCRD

 

Transaction is related to a payment of debit card.

Debit Card Payment

DIVI

 

Transaction is the payment of dividends.

Dividend 

SEPA Überweisung wegen Dividendenzahlungen

EPAY

 

Transaction is related to ePayment via Online Banking

E- Payment

GOVT

56

Transaction is a payment to or from a government department.

Government Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen öffentlicher Kassen. Hierunter fallen Renten, rentenähnliche Zahlungen, Witwen-/Waisengeld, Kindergeld

HEDG

 

Transaction is related to the payment of a hedging operation

Hedging 

SEPA Überweisung wegen Sicherungsgeschäfte

ICCP

 

‚Transaction is reimbursement of credit card payment.

Irrevocable Credit Card Payment 

Unwiderrufliche Zahlungen aus Kreditkarten

IDCP

 

Transaction is reimbursement odebit card payment.

Irrevocable Debit Card Payment 

Unwiderrufliche Zahlungen aus Debitkarten

INTC

 

Transaction is an intracompany payment, a payment between two companies belonging to the same group.

Intra Company Payment 

SEPA Überweisung wegen Konzernzahlungen

INTE

 

Transaction is the payment of interest.

Interest 

SEPA Überweisung wegen Zinszahlungen

LOAN

 

Transaction is related to the transfer of a loan to a borrower.

Loan 

SEPA Überweisung wegen Kreditzahlungen

OTHR

 

Other payment purpose.

Other Payment

PAYR

53

Payroll

Gehaltszahlung, analog SALA

PENS

53

Transaction is the payment of pension.

Pension Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung Haben) wegen Gutschrift Renten und sonstige Altersbezüge (Pensionen)

RINP

52

 

Salary Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung Haben) wegen Dauerauftrag

SALA

53/ 56

Transaction is the payment of salaries.

Salary Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung Haben) wegen Gutschrift Gehaltszahlung 

Die Nutzung von SALA ist eine Mischung aus bisher Textschlüsseln 53 und 56. 

Der Purpose Code SALA ist gemäß Definition unabhängig von der Eigenschaft des Arbeitgebers auf Lohn-/Gehaltszahlungen beschränkt. Die Kennzeichnung ist nur für Zahlungen als Entgeltleistung aus einem Beschäftigungsverhältnis zu verwenden.

Damit werden mit SALA nur Teile der bisher unter Textschlüssel 56 abgewickelten Zahlungen abgedeckt. Andere Leistungen wie Renten oder Sozialleistungen sind nicht mehr enthalten.

SECU

 

Transaction is the payment of securities.

Securities 

SEPA Überweisung wegen Wertpapierzahlungen

SSBE

56

Transaction is a social security benefit, ie payment made by a government to support individuals.

Social Security Benefit 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung Haben) wegen Gutschrift Sozialleistungen öffentlicher Kassen, wie z.B. ALG II (Hartz IV) oder Leistungen zur Grundsicherung.

STDY

 

 

Salary Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen BAföG

SUPP

 

Transaction is related to a payment to a supplier.

Supplier Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Unterstützungsleistungen

TAXS

 

Transaction is the payment of taxes.

Tax Payment

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Steuerzahlungen

TRAD

 

Transaction is related to the payment of a trade finance transaction.

Trade 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Handelsgeschäfte

TREA

 

Transaction is related to treasury operations. E.g. financial contract settlement.

Treasury Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Finanzzahlungen

VATX

 

Transaction is the payment of value added tax.

Value Added Tax Payment 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Kapitalertragssteuerzahlung

WHLD

 

Transaction is the payment of withholding tax.

With Holding 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung) wegen Kapitalertrag

 

04

 

SEPA Lastschrift (Einzelbuchung Soll, B2B)

 

05

 

SEPA Lastschrift (Einzelbuchung Soll, Core)

 

09

 

SEPA Lastschrift Retoure

(Rückbelastung Soll, Reject/Return/Refund)

 

51

 

SEPA Überweisung (Einzelbuchung Haben)

 

59

 

SEPA Überweisung Retoure

(Einzelbuchung Haben, Reject/Return)

Quelle: http://www.hettwer-beratung.de/sepa-spezialwissen/sepa-technische-anforderungen/sepa-purpose-codes-vs-dta-textschl%C3%BCssel/

–>

Häufig gestellte Fragen zu SEPA

werden hier beantwortet: SEPA-FAQ der Deutschen Kreditwirtschaft

Werden Sie SEPA-ready ohne Schnickschnack

EX-SEPA

Mit Ex-Sepa ist es nun möglich, Sepa-Dateien für Lastschriften und Sammelüberweisungen direkt aus einer Excel-Datenbank zu erzeugen. Die Stamm-Datensätze werden dabei aus einer externen Excel-Liste ausgelesen und in das SEPA Format konvertiert. Es können die Daten aber auch auf Wunsch in  ein separates Datenblatt in Ex-Sepa eingegeben werden.Auf Knopfdruck wird eine  SEPA Datei erzeugt, welche über das Online-Portal der Bank importiert werden kann oder auf einen Datenträger gespeichert wird.

Es ist kein umständlicher Daten Ex- und Import in zusätzliche Programme nötig. Selbst csv-Dateien (mit Strichpunkt getrennte Datensätze) lassen sich als Datenquelle problemlos einlesen, so dass Ex-Sepa auch mit beliebiger Datenverwaltungssoftware zusammenarbeitet.

Unter www.ex-sepa.de können Sie sich eine kostenlose Testversion herunterladen, mit der Sie ganz einfach eine Sepa Lastschrift oder Sepa Sammelüberweisung mit Excel erstellen können.

Sicheres und komfortables Banking zum Preis einer App

Start-Bild_windataathome

Die private Banking-Software windata@home ist wieder da! Sie haben die Möglichkeit, windata@home für € 2,00 zu erwerben. Das Angebot gilt ausschließlich für private Anwender, d. h. ein Einsatz in gewerblichem Umfeld ist nicht möglich.

windata@home bietet Ihnen folgende Funktionen:

  • HBCI/FinTS
  • Inlands- und EURO-Überweisungen (SEPA)
  • Abruf von Kontoumsätzen und Kontoständen
  • Elektronischer Kontoauszug
  • Datensicherung und Datenrücksicherung
  • Abruf von PayPal-Konten
  • Lastschrift-Warner
  • Laden von Prepaid-Karten (Handy)
  • Freigegeben für den Einsatz unter Microsoft Windows 8 (32-/64-bit)
 …und noch viele mehr! Den kompletten Funktionsumfang von windata@home finden Sie hier!

Hier geht’s zum Download